Neujahrsempfang

Bilder vom Neujahrsempfang am Sonntag, 16. Januar 2011:

 

 

Der Link zum Web-Album: Neujahrsempfang_2011-01-16

Fotos: Elisabeth Lutz

 

Am Sonntag, 26. Januar 2011 lud die Evangelische Kirchengemeinde ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle, die sich mit der Arbeit der Kirchengemeinde verbunden fühlen zum Gottesdienst in die Nikolauskirche und anschließenden Neujahrsempfang ins Gemeindehaus ein. Als besondere Gäste waren in diesem Jahr die in den Sport treibenden Vereinen – Sportverein, Tennisclub und Schützengilde – ehrenamtlich Engagierten eingeladen.

„Kirche trifft Sport“ war also das Motto, und es gab tatsächlich viele Begegnungen. Im Gottesdienst in der Nikolauskirche wurden Parallelen zwischen Glaube und Sport aufgezeigt. „Mensch, wo bist du? Wo geht die Reise hin? Bist du noch auf der Suche nach gerechtem Leben? Mensch, wo bist du? Suchst du noch nach dem Sinn? Und was bestimmt für dich dein Handeln und dein Streben“ Gemäß dieser Liedstrophe der Wise Guys geht es darum für sich und sein Leben, aber auch für andere Verantwortung zu übernehmen, sich zu erkennen zu geben. Im Sport wie im Leben wie im Glauben gilt dabei: Ohne Fleiß kein Preis, ohne Training und Einsatzbereitschaft kann man nichts erreichen. Aber trotz aller Leistungsbereitschaft kann man Erfolg nicht machen. Man braucht auch das Quäntchen Glück dazu. Das geschenkte Glück zeigt uns, dass unser Leben nicht verfügbar ist. Die christliche Tradition nennt es Gnade und Gottes Segen, auf die wir angewiesen sind. Im Sport geht es um vergänglichen Ruhm, im Leben und im Glauben geht es um einen unvergänglichen Siegerkranz, den wir nie selbst erringen können. Er ist uns in der Taufe verheißen. Deshalb bestimmt Dankbarkeit unser Leben. Und schließlich übt der Sport ein in das Leiden und Mitleiden, in die Solidarität mit dem Scheitern, in Niederlagenbewältigung und Trauerarbeit; das alles gehört auch zum Leben. Deshalb gilt für den Sport wie fürs Leben wie für den Glauben: am besten gemeinsam.

Beim Neujahrsempfang wurden bei den Grußworten von Pfarrer Lebherz, Uli Schneider und Bürgermeister Gött ebenfalls die Gemeinsamkeiten gesucht und benannt. Und so konnten bei einem Glas Sekt und anderen Getränken und kleinen Leckerbissen viele Gespräche geführt werden. Zum Abschluss stellte Hans-Joachim Zeiss für den Kirchengemeinderat noch dar, wie sich der Kirchengemeinderat mit den verschiedenen Arbeitsfeldern kirchlicher Arbeit befasst und dafür Aufgaben- und Zielformulierungen verfasst. Diese sind in einem Schaubild im Gemeindehaus aufgehängt – eine Einladung an alle zum Mitdenken und Reflektieren der eigenen Arbeit innerhalb der Kirchengemeinde.

Wir danken allen, die zum schönen Neujahrsempfang beigetragen haben – durch ihr Kommen und durch ihr Mitwirken; Herrn Uli Schneider und Herrn Bürgermeister Gött für die Grußworte und besonders allen, die sich um Getränke, Essen und Dekoration gekümmert und alles so schön hergerichtet und dargereicht haben.