Kinderkirche

Singen, beten, spannende Geschichten hören und kreativ sein — sonntags von 10:00 bis 11:00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.

Wenn die Glocken zum Gottesdienst läuten, laden sie nicht nur zum Gottesdienst in die Nikolauskirche ein, sondern auch zum Kindergottesdienst ins Evangelische Gemeindehaus in der Schulstraße. Eingeladen sind alle Kinder ab drei Jahren bis zum Konfirmandenalter, gemeinsam zu singen, zu beten, spannende Geschichten aus der Bibel zu hören und kreativ zu sein. Mit viel Engagement gestalten Annegret Baral, Jessica Poser, Sandra Rieck, Thomas Dongus und Christian Lutz als ehrenamtlich Mitarbeitende in der Kinderkirche in Deckenpfronn ein abwechslungsreiches und spannendes Programm, das in unterschiedlichen Gruppen je nach Alter der Kinder stattfindet. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. In den Ferien findet in der Regel keine Kinderkirche statt.

Das sind die nächsten Termine:

28.05. 10:00 Uhr Kinderkirche Zum Himmel empor
04.06.   Keine Kinderkirche Pfingstferien
11.06.   Keine Kinderkirche Pfingstferien
18.06.   Keine Kinderkirche Pfingstferien
25.06. 10:00 Uhr Kinderkirche Gottes Geist begeistert
02.07. 10:00 Uhr Kinderkirche Gottes Geist schenkt Leben
09.07. 10:00 Uhr Kinderkirche beim Erntebittgottesdienst an der Schillerlinde Gottes Geist zeigt den Weg
16.07. 10:00 Uhr Kinderkirche Gottes Geist führt zusammen
23.07. 10:00 Uhr Kinderkirche Gottes Geist befreit
30.07.   Keine Kinderkirche Sommerferien

Unser Kinderkirch-Team

Zum Vergrößern anklicken

Von links nach rechts: Thomas Dongus, Annegret Baral, Sandra Rieck, Christian Lutz, Jessica Poser, Pfarrer Hans-Ulrich Lebherz.

Auf ein Wort mit ...

… Christian Lutz, ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Kinderkirche.
Der 16-jährige Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen besucht dort die 11. Klasse. In seiner Freizeit spielt er Orgel und Waldhorn, züchtet Hühner und „schafft“ gerne im heimischen Garten und in der großelterlichen Landwirtschaft.
Sein Lieblingsbibelvers: „Denn des HERRN Augen schauen alle Lande, dass er stärke, die mit ganzem Herzen bei ihm sind.“ (2. Chronik 16,9)

1) Christian, wie bist Du zur Kinderkircharbeit gekommen und was ist deine Motivation dort mitzuarbeiten?

Nach meiner Konfirmation kamen einige Mitarbeiter der Kinderkirche auf mich zu und fragten, ob ich mir eine Mitarbeit in der Kinderkirche vorstellen könnte. Am Anfang hatte ich auch leichte Schwierigkeiten, aber das Team hat mich immer unterstützt und mir meine Fragen beantwortet. Außerdem war zuerst noch ein Mitarbeiter bei mir und half beim Geschichtenerzählen in der Kleingruppe. So wuchs ich in die neue Aufgabe hinein und fühle mich dort nun sehr wohl. Hier ist mein Platz.
Meine Motivation: Ich liebe diese Kinder und möchte, dass sie wissen, dass sie nicht allein sind, sondern der beste Freund der Welt mit ihnen leben möchte. Sie sollen sich in unserer Gemeinde wohl fühlen und in sie hineinwachsen. Diese Kinder sind die Zukunft unseres Dorfes, und ich kann helfen, dass sie gelingt.

2) Wie muss man sich die Kinderkircharbeit konkret vorstellen?

Vorbereitungstreffen 2x monatlich, Sonntagmorgens: Biblische Geschichten lebendig erzählen und den Kindern erklären, mit den Kindern singen, beten, lachen und spielen und ihre Fragen über das Leben versuchen zu beantworten. Außerdem: Sonderaktionen wie Kabafrühstück, Krippenspiel etc.

3) Was ist Dir besonders wichtig, den Kindern mit auf den Weg zu geben?

Jedem einzelnen Kind für sein späteres Leben mitgeben: Gott liebt genau dich, du bist wertvoll, Gott hat dich wunderbar geschaffen, dich brauchen wir!

Wer die Kinderkircharbeit als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. Neben einem netten und aufgeschlossenen Mitarbeiterteam freuen sich viele Deckenpfronner Kinder.

Wenden Sie sich / Wende Dich bitte an eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter aus dem Team der Kinderkirche oder an Pfarrer Hans-Ulrich Lebherz.

Kinderkirche - oder wie aus kleinen Pflänzchen große, starke Blumen werden

Was wir alles so machen?

 

Naja, vielleicht lest Ihr oder Eure Eltern mal die nächsten Zeilen, denn mit Gott und Kindern ist es ganz so ähnlich wie mit kleinen Blumen oder Samen, die wir in die Erde legen und die bei guter Pflege aufgehen und wachsen – wachsen im Glauben und wachsen in der Kirchengemeinde.

 

 

 

Aber nun zu unserer Sonnenblumengeschichte:

Hallo  Pflanzenfreunde,
ich möchte Euch/Ihnen heute eine ganz besondere Gattung Pflanzen vorstellen. Es handelt sich hierbei um eine Untergruppe der Sonnenblumen, die „Sonnis Blumis Bambinis“ - Sonnenblumenkinder. Also sehr fröhliche und glückliche Pflanzen, die, wie ihr Name schon sagt, meist Sonnenschein und Freude verbreiten.
Ihr Vorkommen ist nicht besonders selten, aber je nach Jahreszeit schwankt die Anzahl ihres Erscheinens. Deshalb bedarf es ganz speziellen Pflegepersonals, da diese kleinen Pflänzchen besonderen Schutzes bedürfen und in ihrer Aufzucht und Pflege manchmal nicht ganz einfach zu handhaben sind. Besonders dann nicht, wenn die Sonne mal nicht so scheinen möchte und der Himmel voller Wolken hängt.


Ich möchte Euch/Ihnen nun heute ein wenig über die Arbeit mit diesen Pflanzen berichten und die Forschungsergebnisse, die unsere fleißigen Mitarbeiter in den letzten Jahren zusammengetragen haben, vorstellen.

Zunächst einmal haben wir festgestellt, dass der ideale Zeitpunkt, um sich unseren Pflänzchen (Kindern) zu widmen, der Sonntagmorgen zwischen 10 und 11 Uhr ist.
Die meisten dieser Pflänzchen sind dann schon ausgeschlafen -  denn man muss betonen, dass es sich bei diesen kleinen botanischen Wunderwerken um richtige Persönlichkeiten handelt.
Wir starten also unser Programm am Sonntagmorgen mit einer fröhlichen Begrüßung und einem herzlichen Willkommensgruß!!

Danach werden dann erst einmal so zwei bis drei fröhliche Lieder angestimmt, damit auch wirklich das letzte Blümchen munter wird.
Wir wollen natürlich an so einem Sonntagmorgen nicht vergessen, wer diese kleinen Blümchen gemacht hat und warum sie so prächtig gedeihen. Deshalb danken wir Gott, der alles so herrlich gemacht hat.  Besonders gut gefällt es, wenn wir den Sonnenblumenkindern anschließend Geschichten von ihrem Schöpfer und seinem Sohn erzählen. Das lässt sie stark und groß werden, denn darin können sie sich oft selbst wiederfinden. Das gibt ihnen Mut und Kraft, um sich so zu ihrer vollen Schönheit zu entfalten.
Aber ganz so einfach ist das Erzählen der Geschichten oft nicht. Schließlich haben wir ja Pflänzchen in den verschiedensten Größen und Stärken. Deshalb teilen wir die Pflänzchen in verschiedene Wachstumsphasen (Gruppen) ein, um uns ihren Sorgen und Bedürfnissen besser widmen zu können, sei es jetzt  aufgrund der unterschiedlichen Größe oder der unterschiedlichen Verfassungen der einzelnen Pflänzchen.

Wie ja bereits erwähnt, haben wir immer nur eine Stunde Zeit für unser sonntägliches  Pflegeprogramm. Denn nach der Geschichte ist die Pflegezeit natürlich noch nicht zu Ende. Je nach Geschichte oder Thema, die wir den Pflänzchen erzählen oder vorspielen, lassen die Mitarbeiter und ihre Schutzbefohlenen auch ihre Kreativität zum Ausdruck kommen, z.B. bei Spiel und Tanz oder beim Basteln.
Das tut den Blümchen so gut, dass sie sich meistens schon richtig auf den nächsten Sonntagmorgen freuen.
Wir beenden unsere Wellness-Stunde  für Geist und Seele mit einem fröhlichen Lied und einem abschließenden Dankesgebet.

So manches Pflänzchen macht im Laufe der Jahre eine erstaunliche Entwicklung durch: vom müden, traurigen zum lebhaften, fröhlichen, gutgelaunten Pflänzchen oder vom bockigen, unruhigen zum braven, verantwortungsvollen Pflänzchen.
Das gefällt unseren Mitarbeitern natürlich am meisten, wenn sie merken, dass die Pflege nicht umsonst war.

 

Ich hoffe wir konnten Euch/Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Pflanzenkunde der Gattung „Sonnis Blumis Bambinis“ geben. Vielleicht haben Sie bemerkt, dass nur gute Aufzucht und Pflege zu wunderschönen Pflanzen führen kann.
Vom kleinen Pflänzchen, das einmal zu einer starken und großen Pflanze werden soll, die fest mit Ihrem Stengel in der Erde steckt und sich z. B. auch gegen schlechtes Wetter behaupten kann.
Wir wollen mit unserer Arbeit dazu den nötigen Grundstein bilden.

Wenn Sie oder Ihr nun auch Lust bekommen habt, bei einer sonntäglichen Gärtnerstunde dabei zu sein, dann kommen Sie doch einfach nächsten Sonntag mit Ihrem Sprössling bei uns vorbei, wir haben immer freie Plätze in unserem Beet im Gemeindehaus!!

 

 

 

Die Kinderkirche findet sonntags um 10.00 Uhr im Evang. Gemeindehaus statt.

In den Schulferien ist kein Kindergottesdienst.

 

 

Kontakt:
Evangelisches Pfarramt, Pfarrer Hans-Ulrich Lebherz, Telefon 07056 1289